Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Nach dem Wettbewerbsgewinn von 1977 und einem stufenweisen Ausbau des Klinikums wird nun eine Erweiterung und Modernisierung des Zentralklinikums notwendig, um den neusten technischen und medizinischen Anforderungen zu entsprechen und einen optimierten wirtschaftlichen Klinikbetrieb garantieren. Das Bieterkonsortium aus der BAM PPP Deutschland GmbH und der VAMED Health Project GmbH erhielt nach einem 2,5 jährigem ÖPP Verfahren den Zuschlag für die Erweiterung des Klinikums. Für 520 Mio. Euro wird das UKSH an seinen beiden Standorten in Kiel und Lübeck optimiert. Für die architektonische Planung der Neubauten und Sanierungsmaßnahmen ist die Arbeitsgemeinschaft aus HDR TMK Architekten, JSWD Architekten, sander.hofrichter architekten und tsj architekten verantwortlich. Das neue medizinische und baulich Konzept sieht einen zentral gelegenen Klinikkomplex vor. Durch die Zentralisierung können gleichzeitig marode Gebäude stillgelegt, Umbauten, Sanierungen und Renovierung vorgenommen werden. Für beide Klinik-Standorte wurden bereits gestalterische Grundsätze für eine Corporate Architecture erarbeitet. Baubeginn soll im kommenden Jahr sein. Die Fertigstellung ist im Jahr 2021 geplant.