Universitätsklinikum Erlangen-Nürnberg, Chirurgisch Operatives Zentrum Neubau Bettenhaus

Der Neubau des Bettenhauses ist der 1. Bauabschnitt für das neue Operative Zentrum, das auf dem Stammgelände am Rand der historischen Kernstadt entsteht. Der Baukörper entwickelt sich entlang der denkmalgeschützten Stadtmauer und wird durch einen Zugangshof gegliedert. Raue Putzflächen mit Natursteinvorsatz und akzentuierte Fensterelemente treten in Kontrast mit hellen, strukturierten Metallfassaden und thematisieren das Spannungsverhältnis zwischen dem Denkmalschutz und den Anforderungen eines Klinikums. Die Bettenstationen entwickeln sich um zwei grün berankte Lichthöfe, durch deren geschosshohe Verglasung viel Tageslicht einfällt. Die Flure laden zum Flanieren und Verweilen ein und fördern Mobilität und Kommunikation unter den Patienten. Hellglänzende Flächen weiten die Innenräume, der Einsatz von Eichenholz für Fassaden und Ausbau erzeugt eine Atmosphäre von Wohnlichkeit und Wertigkeit.

Staatliches Bauamt Erlangen-Nürnberg       NF 9.765 m²       Fertigstellung 2012

Fotograf Albrecht Imanuel Schnabel