kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost

Neubauten der Psychiatrie am ehemaligen Bezirkskrankenhaus Haar (447 Betten) in zwei Baustufen auf Basis eines Wettbewerbsgewinnes (RPW). Die vorgesehene Regionalisierung über die bestehenden Standorte Haar I und II hinaus und die damit einhergehende künftige Konzentrierung der Liegenschaften auf dem Teilgelände Haar I wurden in einer Zielplanung zur Struktur der psychiatrischen Bereiche bearbeitet. Innerhalb eines denkmalgeschützten Ensembles aus historischen Pavillons und einem Landschaftspark wird der Kernkomplex der Akutpsychiatrie neu erbaut. Die 1. Baustufe beinhaltet die neuen Pavillons A und E sowie das neue Eingangsgebäude mit Zentralfunktionen und Untersuchungsbereichen dazwischen. Die 2. Baustufe beinhaltet die neuen Pavillons B, C und D, die in ihren Strukturen den Neubauteilen A und insbesondere E der ersten Baustufe entsprechen. Da für psychiatrische Kliniken in Bayern mittlerweile neue Raumstandards erarbeitet wurden, können gegenüber der ersten Baustufe insbesondere größere Patientenzimmer vorgesehen werden. Funktionsstellen Baustufe 1: Notaufnahme, Klinischer Arztdienst, Funktionsdiagnostik, Endoskopie, Röntgendiagnostik, Institutsambulanz, Ergotherapie, Bereitschaftsdienst, Normalpflege Neurologie (37 Betten mit Stroke-Unit), Intensivpflege + IMC Neurologie (14 Betten) mit Eingriffsraum, Pflege Allgemeinpsychiatrie + Sucht (132 Betten), Verwaltung, dezentrale und zentrale Therapiebereiche, Servicebereiche, Seelsorge, Sozialdienst, Umkleiden, Lager, Bettenaufbereitung, Transportdienst. Funktionsstellen Baustufe 2: Klinischer Arztdienst, Bereitschaftsdienst, Pflege Gerontopsychiatrie (176 Betten), Pflege Psychosomatik (88 Betten), Verwaltung, Physiotherapie mit Therapiebad, Casino/ Cafeteria mit Aufbereitungsküche, Umkleiden, Lager, Bettenaufbereitung, dezentrale und zentrale Therapiebereiche. Eigenständig stehen Neu- und Altbauten nebeneinander und bilden ein spannungsreiches Wechselspiel. Alle Pflegezimmer orientieren sich zum Park, alle Aufenthaltsräume zur Veranda. Diese bilden den Mittelpunkt der Stationen und bieten den Patienten einen privaten Freibereich, der sich über individuelle Patientengärten zum Park öffnet. Alle Neubau-Maßnahmen werden bei laufendem Betrieb in den umgebenden Altbauten durchgeführt.