Universitätsklinikum Tübingen

Seit 2002 planen a|sh architekten am Standort des Universitätsklinikums Tübingen kontinuierlich für verschiedene Bauprojekte. Das Universitätsklinikum ist eines der führenden Zentren der deutschen Hochschulmedizin. Die vielfältigen und unterschiedlichen Bauaufgaben spiegeln das gesamtheitliche Spektrum eines modernen Klinikbaus wider. Das Herzstück des Klinikstandortes auf dem Tübinger Schnarrenberg bilden die sogenannten CRONA-Kliniken. Der Name ist abgeleitet aus den Abkürzungen der Kliniken für Chirurgie, Radiologie, Orthopädie, Neurologie und Anästesiologie. Ziel der langjährigen Planungen und vielschichtigen Baumaßnahmen ist es, alle Institute und Kliniken mit Forschung und Lehre unter einem Dach zu vereinen. Der Zentral-OP im Untergeschoss der CRONA-Kliniken wird 2008 um zwei hochmoderne OP Säle erweitert. Der Umbau der sogenannten Mittelspange war eine vorbereitende Maßnahme zur Umsetzung des Gesamt-OP-Projekts am Klinikum. Die beiden neuen OP-Räume wurden als Muster-OPs errichtet, die den Standard der bestehenden OP-Bereiche medizinisch und technisch erweitern. Bis 2020 soll schrittweise der gesamte OP-Trakt erneuert werden.